• ALL AUSTRIAN METAL NIGHT

    Verein zur Förderung Österreichischer Metalbands

Jetzt schlägts 13.


Ein in Novemberblues und Nieselregen gehüllter Samstag hätte eigentlich nicht unbedingt das Potential als irgendwie erinnerungswürdig in die persönliche Timeline einzugehen. Es sei denn, man hat sich den 90er Jahre Grunge-Klassiker der US-Depressions-Professionalisten Garbage „I‘m Only Happy When It Rains“ zum persönlichen Credo auserkoren. Doch wenn an diesem Samstag die ALL AUSTRIAN METAL NIGHT zu ihrer 13. Ausgabe, die unter dem Titel „Denn jetzt schlägt’s 13“ steht, einlädt, dann erwachen plötzlich die wintertrüben Lebensgeister. Selbst an so einem Samstag. So geschehen am 19.11. im REPLUGGED Wien.

Dieser Live Music Club in der Lerchenfelder Straße im 7. Wiener Gemeindebezirk hätte für die AAMN #13 nicht besser gewählt werden können: schön zentral gelegen mit Gastro-Betrieb im Erdgeschoss und dem kleinen aber dafür feinen, weil mit Bar, Sitzmöglichkeiten, Stehtischen und der JÄGERMEISTER-Bar des Partners FMMGI ("Metal bringt's") als besonderes Highlight, ausgestatteten Event-Bereich im Untergeschoss.

Das Metal-DJ-Set zum Anwärmen von Seele und Körper, verstummt Punkt 20:40, als Vereinsobmann Andy Fenz im Spotlight steht, um die erste Band des Abends Tales of a Novelist anzukündigen. Die junge 6-köpfige Metalcore-Band aus Wien, rund um die beiden Frontmänner Mark und Dejan ist als Opening Act durchaus gut gewählt, wenngleich sie ein wenig zu tapsig und unsicher wirkten, als dass sie das Publikum hätten mitreißen können. Zahlreiche Aufforderungen ans Publikum, sich doch näher an die Bühne zu trauen, verhallten ungehört und auch ihre Setlist mit Songs wie „Greed“ oder „Shattered“, für den sie ihr erstes Musikvideo gedreht haben, bleiben nur schwach in Erinnerung. Leider, muss man da schon fast sagen, denn gerade die Idee gleich mit 2 fest eingeplanten Vocalisten zu arbeiten hat zweifelsohne Wiedererkennungswert.

Mit dem Verkaufsschlager „Wiedererkennungswert“ spielten auch die momentan Bassistenlose Band Street to the Ocean, die nach einer kurz gehaltenen, aber äußerst effektiv genutzten Changing-Time und einleitenden Worten des Vereinsobmanns die Bühne betreten. Wer sich angesichts des Band-Rollups mit sinkender Kriegsgaleone eine Hafenkneipen-Atmosphäre mit launigen Seemannsliedern erwartet hatte, wurde enttäuscht, denn STREET TO THE OCEAN bedienen mit Songs wie „Bleed“ das umtriebige Metalcore-Herz. Die sehr raumgreifende und vor allem stimmgewaltige Performance des Sängers Patrick Binder treibt auch das Publikum an, das sich nur zu gerne von den Wienern zu einer „Wall Of Death“ auffordern lässt. Modischer Hingucker ist Ersatz-Bassist und Band-Intimus Chris der in seinem neon-pinken Ensemble aus Leggins, Bermuda, Nikki-Tuch, und Leinenturnschuhen zum Sinnbild seines T-Shirtspruchs „König des schlechten Geschmacks“ wurde. Ein pinkes Schirmkapperl komplettierte das zweifelsohne vom „weltschönsten Bassisten“ Lexxi Foxx der Glam-Metal-Revivler STEEL PANTHER, inspirierte Bühnenoutfit. Selbst von pinken Bass-Saiten und einem flauschi-plüschi Bass-Gurt machte „Mr. Fabulous“ nicht halt. Und da heißt es, Metalheads würden nur schwarz tragen... Theorie widerlegt!

Als die Headliner der AAMN #13 Vinegar Hill die Bühne betraten musste man genau hinsehen und sich fragen „Wie kommt Eddie Vedder mit nassem T-Shirt auf die REPLUGGED-Bühne?“ Die optische Ähnlichkeit des Frontmanns Dominik Stadler mit dem PEARL JAM Vocalisten matchte sich mit seiner und der routinierten Performance der restlichen Band, die 2015 ihr drittes Album „monophobia“ veröffentlicht hatten. Dass Gegengewicht zu Stadlers gutturalen Vocals bildeten nicht nur die feinen und präzisen Gitarrenparts, sondern auch der melodische Gesang des Gitarristen Michael Dreschnig. Auch beim Publikum kam der Modern Melodic Metal aus dem Steirischen Karpfenberg Marke VINEGAR HILL äußerst gut an. Auch die Bühnenshow zu Songs wie „Risk To Fall“ überzeugte. Da überraschte es kaum, dass das Publikum VINEGAR HILL einfach nicht gehen lassen wollte. Stadler, sich seiner Rolle als Rampensau bewusst, und wohl die wenigen weiblichen Fans im Blick, verwandelte daher kurzerhand die eigentlich am Ende jedes Slots angesetzte FAN OF THE NIGHT-Verlosung zur (Strip-)Show in der Show. Gewinnen sollte der- oder besser diejenige, der/die die meisten Kleidungsstücke ablegt. Stadler legte vor, doch es blieb (zum Glück!?) beim T-Shirt. Man möchte annehmen, dass die wenigen weiblichen Fans sich die Oberteile heruntergerissen hätten, aber weit gefehlt! STREET TO THE OCEAN Bassist Chris battelte sich mit vier anderen Metalheads als hätten sich einen textilallergischen Schub. Dabei lag der klare Vorteil bei den T-Shirt-Trägern, denn Mr. Fabulous hatte offensichtlich alle Mühe, sich zeitnah aus seinen neon-pinken Spandex und Polyester Schichten zu schälen. Neben Meet and Greet-Möglichkeiten hatte man nun auch die Möglichkeit, seinen „Star“ in Unterhosen Headbangen zu sehen! Sowas gibt’s nur bei der ALL AUSTRIAN METAL NIGHT! Angesichts dieses Einsatzes – ja, weibliche Busenblitzer gab es laut Stadler auch zwei – mussten sich insgesamt 4 Metalheads das mit VINEGAR HILL und Jägermeister-Merchandise randvolle gebrandete AAMN #13 Goodie-Bag teilen.

Übrigens, die nächste Auflage der ALL AUSTRIAN METAL NIGHT gibt’s im Jänner 2017 und die wird wieder im REPLUGGED stattfinden. Also: Be there or be square! CMGR

Location.

Replugged Wien

Datum.

19.11.2016

Bands.

VINEGAR HILL, STREET TO THE OCEAN, TALES OF A NOVELIST