• ALL AUSTRIAN METAL NIGHT

    Verein zur Förderung Österreichischer Metalbands

Die mittlerweile 8.te Auflage der AAMN.


Und jährlich grüßt das Murmeltier: Die ALL AUSTRIAN METAL NIGHT– die mittlerweile 8.te Auflage – lädt zum ersten Tanz des Jahres. Anfangs schien das Publikum noch ein wenig verkatert vom Vortag, denn es dauerte ein wenig bis genug Leute in die Location gefunden hatten.

Die Linzer LOST VITAL SPARK ließen sich davon aber nicht beirren und knüppelten von Anfang an so auf Ihre Instrumente ein das dies anscheinend sogar die Leute auf der Straße hörten, denn es wurde immer voller im Viper-Room. Die Saitenfraktion der Truppe bekommt ein „Gefällt mir“ für Posing und Spieltechnik. Auch Frontmann Stefan Pitzer überraschte mich mit seinen Scream & Growls, als auch mit der einen und anderen Clean-Gesangseinlage (bitte mehr davon). Die Jungs brauchen sich in keiner Weise vor internationalen Bands verstecken. Mit Ihrer feinen und sehr eigenständigen Melo-Death Mischung hielten sie bis zum Schluss das Publikum in den vorderen Rängen und machten auch hin und wieder selbst einen Abstecher in den Pit. Eine energiegeladene Performance und Professionalität die die Jungs sicher noch weit bringen wird. Man darf sich auf weitere Auftritte freuen

GREEN RIVER CONFESSION antworten auf das Melo-Death Gastspiel mit modernen Breakdown-Metalcore ála Bring Me The Horizon. Von der ersten Minute an geht hier die Post ab. Man sieht den im Schnitt 22 jährigen Burschen an, dass sie Gefallen daran haben auf der Bühne zu stehen. Spaß, 150% Posing, Breakdowns und alles was dazugehört. Auch wenn sie noch ein wenig grün hinter den Ohren sind. Die Jungs könnten hier vielleicht eine Nische einschlagen, wenn sie sich anstrengen. Den einen Frontmann der bitterböse Growls auf einen loslässt und nur 1 Sekunde später eine Cleanstimme folgen lässt, die es in sich hat, gibt es nicht alle Tage. Dies hat auch ein Altbekannter der Szene entdeckt und hat die Burschen unter seine Fittiche genommen (Stichwort: Burnside Records). Ein wenig mehr junges Publikum hätte den Jungs sicher nicht geschadet. Aber diese Fanbase werden sie sich noch erarbeiten.

Nach zwei mordsmäßig guten Auftritten folgte nun der Headliner IN THE CAGE. Wer diese Jungs bis dato noch nicht gekannt hat, wird es spätestens in einer Stunde wissen. Was es hier zu sehen gibt kann man nicht wirklich in Worte fassen. Hier stehen 5 Musiker auf der Bühne, die nicht nur ihre Instrumente perfekt beherrschen, sondern den Zuhörern mit absoluter Coolness einen Sound liefern, der wie ein Vorschlaghammer auf den Boden donnert. Hier spürt man absolute Tightness, Professionalität und den Spirit des Hardcore. Hier spielt keine Undergroundband mehr aus Österreich, sondern eine Österreichische Band, die sich absolut mit dem Größten der Szene messen kann. Während des Auftrittes gibt es dann auch noch einige Gastshouter (Sean von der Spider Crew und Erik von Only Attitude Counts), welche von Frontman Roman “Empire” Graf auf die Bühne geholt werden. Als Draufgabe gab es zum Abschluss dann auch noch Panteras „Fucking Hostile“ welches das Wiener Publikum im Viper-Roomaus der absolut letzten Reserve lockte.

Danach heizte DJ Dunkelelf bei der Jägermeister Party ordentlich ein. Das AAMN Team hat wieder ganze Arbeit geleistet. Das Booking –Team hat hier wieder auf Qualität gesetzt und für jede Alters-und Stilgruppe die richtige Band erwischt. Auch die Bands haben nur positive Worte für das Team übrig. Perfekte Organisation, traumhaftes LineUp, perfekter Abend zum abgehen. Also liebe Metalheads da draußen: Unterstützt nicht nur heimische Musiker, sondern unterstützt auch Vereine die den Undergroundbands aus Österreich eine Plattform bieten.

In diesem Sinne - ich freu mich jetzt schon auf das nächste AAMN, dass es voraussichtlich im September geben wird. Watch out for it!

Location.

Viper Room

Datum.

27.04.2013

Bands.

LOST VITAL SPARK, GREEN RIVER CONFESSION, IN THE CAGE